AIRCRAFT ENGINES AND DESIGNS
      
Bahnhofplatz 3, 6460 Altdorf, Switzerland
info (at) zetjet.ch
+41 55 420 30 03
 
     
ONE STEP AHEAD

 

Start/News Forschung Resultate Kontakt FAQ/Gallery

 

Häufig gestellte Fragen

 

  ZETJET beschreibt Triebwerke nicht aus der Sicht des Piloten im Flugzeug, sondern aus der Sicht des Fluglotsen am Boden. Für den Piloten fliegt die Luft durch das Triebwerk, aus Sicht des Fluglotsen fliegt das Triebwerk durch die Luft.

Die Veränderung des Standpunktes führte zu neuen Antriebslösungen.

Ein neuer Standpunkt hat schon zu Zeiten des Galileo Galilei grosse Widerstände ausgelöst. Das ist auch heute noch so:

ZETJET wird von Fachleuten und in den Medien sehr kontrovers diskutiert.

 
1 Verstösst ZETJET gegen den Impulssatz?

Nein, ZETJET erfüllt den Impulssatz, allerdings muss die Theorie der Strahlantriebe erweitert werden, um lokal induzierte Druckfelder abzubilden. Das ist nicht mehr einfach.
 
2 Verstösst ZETJET gegen den Energiesatz?

Nein, ZETJET erfüllt den Energiesatz, weil ein Propeller erforderlich ist, der Energie verbraucht. Ohne angetriebenen Propeller funktioniert ZETJET nicht.
 
3 Verstösst ZETJET gegen den Entropiesatz?

Nein, ZETJET erfüllt den Entropiesatz, weil die Strömung mit einem mechanisch angetriebenen Propeller erzeugt wird. Vor dem Propeller bleibt ein Unterdruckbereich auch im Reiseflug erhalten. In diese Potenzialsenke strömt ruhende Luft von der Seite ein. Dabei sinkt die Temperatur. Der Vorgang ist isentrop.
 
4 Ist ZETJET ein Perpetuum Mobile?

Es gibt Physiker, die das behauptet haben. Das ist aber grundfalsch.

ZETJET ist kein Perpetuum Mobile der ersten Art, weil Antriebsenergie für den Propeller gebraucht wird. ZETJET ist auch kein Perpetuum Mobile der zweiten Art, weil die treibende Kraft ein mechanischer Propeller ist, der eine Potenzialsenke erzeugt. Bei Einströmen der ruhenden Luft in die Potenzialsenke sinkt die Temperatur.

Wärmekraftmaschinen machen aus Temperaturdifferenzen einen Druckunterschied, ZETJET macht aus einem Druckunterschied eine Temperaturdifferenz. Das ist genau anders herum.

Mechanisch erzeugte Druckdifferenzen verstossen nicht gegen den Entropiesatz. Ein Kompressor erzeugt einen Ueberdruck, ein Staubsauger einen Unterdruck.

5 Was ist der Unterschied zwischen Bruttoschub und Nettoschub?

Bruttoschub ist der Gesamtschub eines Triebwerks. Wenn das Triebwerk in einer Gondel unter dem Flügel eingebaut ist, dann muss es zuerst sich selbst mit Gondel durch die Luft schieben. Das kostet Schubkraft, die nicht für den Transport der Fracht bereit steht. Nur der Nettoschub verbleibt für das Flugzeug. ZETJET maximiert den Nettoschub und reduziert den Treibstoffbedarf für die gleiche Transportaufgabe.
 
6 Warum wird ZETJET mit steigender Geschwindigkeit besser?

Das Verhalten war bisher unbekannt und ist mit der einfachen Theorie für Strahlantriebe nicht erklärbar. Bei herkömmlichen Triebwerken entsteht der Schub nur aus der Trägheitskraft der beschleunigten Luft. Bei ZETJET liefert die Sekundärströmung einen zusätzlichen Schubanteil mittels Auftriebskräften an aerodynamischen Leitflächen. Deren Schubleistung wächst mit der Reisegeschwindigkeit. Das war bisher nicht möglich.
 
7 Warum wird ein Karussell verwendet?

Ein Karussell ist die EINZIG MÖGLICHE Versuchsanordnung, um Strahlantriebe unter Laborbedingungen mit realen aerodynamischen Lasten zu erproben. In einem Windkanal stammt die Energie des Windes aus dem Gebläse des Windkanals und nicht aus dem Triebwerk. Es wird eine grosse Menge Energie in das System eingeführt und diese ist sehr schwierig herauszurechnen (Galilei-Transformation). Damit ergibt sich ein anderes Strömungsfeld als bei Start in ruhender Luft.

Kein Flughafen der Welt bläst startende Flugzeuge mit einem Gebläse an, und Standschubversuche enthalten keinen Einfluss aus der Wechselwirkung mit dem Flugzeug.
 
8 Wie gross ist der Messfehler mit einem Karussell?

Die Versuchsanordnung wurde schon von Otto Lilienthal verwendet. Er hat damit den Vogelflug analysiert und die Wissenschaft der Aerodynamik begründet. Ein Karussell erzeugt einen „Mitwind“ in ruhender Luft, wenn es mechanisch angetrieben wird. Bei Antrieb mit einem Modelltriebwerk wird der „Mitwind“ durch den Strahl kompensiert, und die Aussenströmung bleibt wegen der Drehimpulserhaltung in Ruhe. Damit ist der Messfehler bei Vergleich von Modelltriebwerken im stationären Flug sehr klein.
 

 

 

Gallery

 

Designansatz 1
Drohne mit ZETJET Antrieb im Rumpf. Leitflächen erzeugen Zusatzschub dank der Luftströmung welche von der Seite kommt.
(Video: Bild anklicken)
Designansatz 2
Drohne mit ZETJET Antrieb im Rumpf. Luftströmung kommt von hinten. Keine aerodynamischen Profile.
(Video: Bild anklicken)
Designansatz 3
Drohne mit ZETJET Antrieb im Rumpf. Leitflächen erzeugen Zusatzschub dank der Luftströmung welche von oben kommt.
(Video: Bild anklicken)
Prüfstand Karussell:
Das Karussell erlaubt uns Leistungen und Kräfte zu messen.
(Video: Bild anklicken)

 

Website updated: April 2017